17.2. Berlinale Tagebuch

Wie ein Stein durchgeschlafen. Gegen 8.45 Uhr am Ticketcounter. Eigentlich wollte ich nur noch vier Filme sehen: »Requiem« (Wettbewerb), »Capote« (Wettbewerb), »Breakfast On Pluto« (Panorama) und »Wal-Mart: The High Cost of Low Price« (Panorama) — zwei davon laufen am Samstag — aber ich entscheide mich auch noch für »The Proposition« (schließlich kann ich am Sonntag endlich wieder mal ausschlafen). Ich bekomme alle Favoriten-Karten, sitze dann wieder bei Dunkin, frühstücke Beagel und Kaffee, gehe ins Internet. Heute habe ich wieder vier Filme auf dem Programm. Allerdings muss ich dafür die 12-Uhr-Vorstellung »L’ivresse du pouvoir — Geheime Staatsaffären« früher verlassen (stand eh auf der Alternativliste). Gestern lief es nicht so gut: Vier Filme mit 45 Minuten Pause dazwischen — das ist irgendwie nix. Ich weiss mitunter nicht mehr, ob es an den Filmen oder an meiner Übermüdung und Überflutung liegt, wenn ich mich nicht mehr auf Filme einlassen kann. Irgendwie bin ich — trotz ca. 8h Schlaf — total müde und gerädert.

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2006, Berlinale Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.