Be Kind Rewind (Wettbewerb AK) — Es lebe der Trashfilm

Regie: Michel Gondry
USA 2008
98 Min.
Deutscher Kinostart: 3.4.08

gondry.jpg

Beim Ghost-Busters-Dreh

Der neue Film von Michel Gondry (SCIENCE OF SLEEP) ist eine märchenhafte Utopie: Statt Blockbuster mögen die Leute nur noch selbstgedrehte Trashremakes. Der Trashfilmer selbst aber wird als innovatives Genie gefeiert. Absolut komisch!


Gleich zu Beginn will uns ein Film im alten Stummfilmformat weismachen, dass der Jazz gar nicht in New Orleans, sondern in einem kleinen Kaff von einem gewissen Fats Waller erfunden wurde. Dieser Fats Waller soll ausgerechnet in dem alten Videoladen von Mr. Fletcher geboren worden sein. Die alten Archivaufnahmen sind natürlich Fake, gedreht von den zwei Nerds Jerry und Mike, um das halb verfallene Haus vor dem Abriss zu retten. Aber eigentlich muss man die Geschichte anders beginnen.

Der alte nette Mr. Fletcher besitzt einen Videoladen, Old Style. Also einen wirklichen Videoladen und nicht, was sich heute Videoladen schimpft. Als er zu hören bekommt, dass das Haus abgerissen werden soll, denkt er, dass eine geschäftliche Modernisierung das Haus retten könne. Er begibt sich auf Geschäftsreise, um die Konkurrenz zu studieren. Seinem Angestellten Mike erzählt er eine Ausrede und übergibt ihm die Verantwortung für den Laden. Kaum ist Fletcher verschwunden, taucht Jerry auf, der in seinem Wohnwagen neben einem Kraftwerk haust. Jerry hat den Verdacht, dass er durch die Strahlung des Kraftwerks zu einem gefügigen Bürger gemacht wird, also plant er einen Sabotageakt. Doch der geht schief und Jerry ist plötzlich magnetisch. Da er ständig im Laden rumlungert, werden alle VHS-Tapes mit einem mal gelöscht.

Mr. Fletcher hat inzwischen eine alte Freundin instruiert, auf die beiden aufzupassen und ihm mitzuteilen, falls etwas schief läuft. Ausgerechnet als Jerry und Mike gerade entdeckt haben, dass sämtliche VHS-Kassetten leer sind, schneit sie in den Laden. Sie lässt gleich durchblicken, dass Fletcher sie als Beobachterin beauftragt hat und außerdem hätte sie gern noch GHOST BUSTERS. Jerry und Mike können sie gerade noch auf den Abend vertrösten. In ihrer Not kommen sie auf die Idee den Film nachzudrehen, schließlich kennt sie ja nur das Cover. In Windeseile fangen die beiden an, GHOSTBUSTERS zu remaken, beginnend mit der Szene in der Bibliothek, in der erste Geist auftaucht.

Der neue Film von Michael Gondry (SCIENCE OF SLEEP) strotzt mal wieder vor verrückten Ideen. Und natürlich ist diese absolut witzige und leichte Komödie mehr als nur typisches Nerd-Geblödel, von dem es in den Multiplexen nur so wimmelt. Es ist eine Hommage an Blockbuster wie GHOST BUSTERS, ROBOCOP und KÖNIG DER LÖWEN, den guten alten Stummfilm, vor allem aber an den Trashfilm. Denn wie auch schon in Tim Burtons ED WOOD wird der Trashfilmer als ein innovatives Genie gefeiert, der sich vor lauter Ideen und Einfällen nicht mehr die Zeit für Perfektion nehmen kann. Und da Jerry und Mikes Filme Erfolg haben und ihnen die Kunden die Tür einrennen, stehen sie unter enormen Zeitdruck, der sie ebenfalls zu solch einfallsreichen Genies macht. Behaupte da einer, es sei keine Kunst, die mit vielen Special Effects durchgestylten Blockbuster mit den einfachsten Mitteln nachzudrehen.

Der alte Mr. Fletcher weiß von allem erst mal nichts und studiert eine »Videothek« von heute. Während er sich notiert, »vereinfachte Kategorien, Komödie, Action-, und Abenteuerfilm« und »statt Vielfalt, 20 Exemplare des gleichen Films«, fragt ihn ein Angestellter, warum er schon seit zwei Stunden im Laden herumsteht. Fletcher kontert, indem er ihn nach einem bestimmten Film fragt. Der Angestellte guckt ihn an wie ein Auto — »keine Fachkenntnisse nötig« notiert sich Fletcher.

BE KIND REWIND ironisiert die Film-»Kultur« der großen Videostores, die nur noch ihre 300 Blockbuster im Programm haben. Indem Jerry und Mike mit den billigsten Mitteln Remakes drehen, hauchen sie den seelenlosen Popcorn-Filmen durch Innovation Leben ein. Gondry, der unter anderem schon Videoclips für Daft Punk, Björk, The Cemical Brothers und Massive Attack gedreht hat, ironisiert aber auch den Starkult. Kaum haben sie den ersten Trash abgedreht, will Jerry plötzlich Anerkennung und um so mehr Filme sie drehen, um so stärker entwickelt er Allüren.

BE KIND REWIND ist ein Feel-Good-Movie, eine komisch-spaßige Utopie, in der wie in SMOKE, ein Laden zum Begegnungspunkt für die Nachbarn wird und in der die Leute Trashfilme plötzlich lieber haben als Blockbuster.

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2008 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Be Kind Rewind (Wettbewerb AK) — Es lebe der Trashfilm

  1. Thilo sagt:

    Wer sich jetzt noch von der durchaus gelungenen Umsetzung der Idee des »Filme-Nachbauens« überzeugen will, kann sich im Netz einige Trailer zu »Abgedreht« ansehen. Neben Blockbustern wie »Rush Hour 2«, »Robocop« oder »Ghostbusters« hat auch Michel Gondry seinen Film »geschwedet«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.