Berlinale 2010: Tipps

Ticketkauf und die Sektionen Wettbewerbsfilme: Eine Vielzahl von Wettbewerbsfilmen hat schon jetzt einen regulären Kinostarttermin in den nächsten Wochen (DER GHOSTWRITER, SHUTTER ISLAND, DER RÄUBER, GREENBERG). Man sollte sich überlegen, ob man sich wirklich stundenlang für einen Wettbewerbsfilm anstellen will, der kurz darauf im Kino startet.

Star: Empfangt mich hier mal jemand, tschilp?

Will man Starrummel, so genügt der Rote Teppich. Es gibt auch Wettbewerbsfilme, die keinen Verleih finden oder erst sehr spät. So hat es beispielsweise unglaubliche anderthalb Jahre gedauert bis der brasilianische Wettbewerbsgewinner 2008, TROPA DE ELITE, in der Heimat der erfolgreichste Film aller Zeiten, in die deutschen Kinos kam. Wenn man sich einen Wettbewerbsfilm ansehen will, dann eher in der Wiederholung, ohne Starrummel. Die Wettbewerbswiederholungskinos: International, Friedrichstadtpalast, Urania. Achtung! Tickets kann man schon vier Tage (!) im Voraus kaufen; für alle anderen Tickets gilt: drei Tage im Voraus. Das Kino International ist eines der Top-Kinos der Stadt. Es ist eben ein Kino und kein umfunktionierter Saal wie die Urania oder der Friedrichstadtpalast. In der Urania ist der Ton grottenschlecht und im Friedrichstadtpalast fühlt man sich wie eine Sardine in der Dose.

Das Kino International in der Karl-Marx-Allee.

Das Kino International ist ähnlich wie der Zoo Palast oder der Royal Palast in den 50er/60er Jahren erbaut worden.

 

Panorama: Die Vorstellungen im Zoo Palast sind mit 8 € einen € teurer als in den anderen Panorama-Kinos. Im Panorama läuft traditionell viel Queer-Cinema, Biopics über Rockikonen oder Bands, politische Dokus und allgemein politische Filme. Wer alternative, experimentelle Filme sehen möchte, ist beim Forum genau an der richtigen Adresse. Diese Sektion entstand vor 40 Jahren mal als Gegenbewegung zur Berlinale. Heute ist sie integriert, aber trotzdem läuft es hier noch vollkommen anders ab als im Wettbewerb und im Panorama. Akkreditierte sind hier zweitrangig (diese haben im Vorfeld die Möglichkeit, Filme in den Pressevorführungen zu sehen). Vorrang hat das kartenkaufende Publikum. Das Programm des Forums ist auch nicht im offiziellen Berlinale-Katalog enthalten – es hat einen eigenen Katalog. Dieser unterscheidet sich konzeptionell darin, dass er sich nicht nur auf eine kurze Plotbeschreibung mit Credits beschränkt, sondern er enthält auch Interviews. Der Forumskatalog (10 €) ist für mich ein echtes Highlight der Berlinale.

Das Forum: Gehört zur Berlinale, tickt aber etwas anders.  

Traditionell laufen hier viele Filme aus Japan, Korea, Hongkong und China – und zwar nicht nur die Klassiker und die Regisseure, die immer wieder zum Forum eingeladen werden – sondern auch ganz moderne Debütfilme. Wer den modernen Asienfilm liebt, dem offenbart sich hier eine noch vollkommen unentdeckte Schatztruhe. Weiterhin gibt es im Forum Filme auch Filme aus Afrika, die sich m. E. von den Dokus anderer Sektionen darin unterscheiden, dass sie sich trauen, provokante und sehr subjektive Sichtweisen zu zeigen. Man kann über das heutige Forum sagen was man will, dem Autorenfilm der 60iger fühlt sich diese Sektion auch heute noch verpflichtet. Wer viele Forumsfilme sehen mochte, sollte ein halbjähriges Mitglied des Arsenal-Kinos werden. Die Mitgliedschaft kostet 12€/6 €. Dazu kauft man eine Sammelkarte für acht Filme (24 €). Beides kann man nur im Filmhaus, wo sich das Arsenal befindet, erwerben. Das Sammelkartenschnipsel löst man dann an den gängigen Vorverkaufsstellen gegen ein Forums-Ticket ein. Ticketpreis: 4,50 € statt 7 €. Ein (noch) echter Geheimtipp sind die Generation-14plus-Filme: Filme, die irgendwo zwischen Teenager- und „Erwachsenenfilm“ stehen, und die später – wenn sie einen Verleih finden – eher als „Erwachsenenfilm“ vermarktet werden, wie z. B. THE FALL (TRAILER) oder BEN X (TRAILER). Die Generation-14-plus-Filme kommen sehr modern daher – Fantasywelten und die neue Medien spielen häufig eine Rolle. Genau wie die Kinderfilme, Generation kplus, kosten die Tickets nur 3 €. Ich bin gespannt wie sich diese Sektion zukünftig entwickelt. Schlussendlich gibt es da noch die grenzgängerische Sektion, die den Film nicht mehr als Plotkonstrukt betrachtet, sondern andere Momente in den Vordergrund stellt. Das Forum Expanded zeigt den Film als Medium, das vollkommen neue Wege geht. Der Film befreit sich hier sozusagen von der Fessel der Story. Leider habe ich noch nie einen Expanded-Film gesehen, obwohl ich es mir jedes Mal vornehme. Vielleicht klappt es diesmal!

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2010 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.