Dasepo Sonyeo, Dasepo Naughty Girls (Panorama)

Bollywood auf koreanisch

Regie: E J-Yong
Korea 2006
103 Minuten
Bewertung: Bizarr! Man stelle sich eine Bollywoodkomödie vor und multipliziere die Kulturschockdosis mit dem Faktor 100.
dasepo.jpg

Der grellbunte Film »Dasepo Naughty Girls« ist Musical, Fantasyfilm, Komödie, Highschoolfilm, Comicverfilmung, Liebesgeschichte…und es macht Spaß zu sehen, wie Regisseur E J-Yong einem die ganzen Genres um die Ohren haut, dass man nur so staunen kann. Basierend auf das Internetcomic »Multi-Cell Girl« macht er sich über die traditionellen koreanischen Werte lustig, wie z.B. dem hochgelobten Bildungssystem. So hat ein Lehrer die ekelerregende Syphilis und kurz nach Bekanntgabe leert sich die ganze Klasse, weil jeder plötzlich ganz schnell etwas erledigen muss. Bis auf die Außenseiter versteht sich. Überhaupt wird ständig Sex konnotiert: So muss sich das Poverty Girl prostituieren, um das Schuldgeld aufbringen zu können. Jedesmal wenn der Zuschauer mit dem Poverty Girl zusammen bangt, da es ja immer das erste Mal ist, löst sich die Spannung in irgendeiner Albernheit auf, wie einer vibrierenden Playstation, die der Freier ausprobieren möchte.
Das passiert am Ende mit dem ganzen Plot, die Verhältnisse kehren sich um: Arm wird zu reich, reich zu arm, die Schüler sind einstweilen Lehrer und die Outsider werden zu Insidern, als ob der Regisseur die poppige kitschig-bunte-rosa Plastikwelt, in der ständig eines der neuesten Handys klingelt, selbst nicht mehr ernst nehmen will. Aber vielleicht gibt »Dasepo Naughty Girls« gerade damit das Lebensgefühl vieler Koraner wieder, deren Land gerade eine rasante Entwicklung durchlebt. Alles ist einfach nur Irrsinn.

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2007, Panorama veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.