DAY FIVE, SiX, SEVEN, EIGHT — Berlinale Around The Clock

…na ja mehr oder weniger. Day Eight und Nine fallen wegen widriger Umstände, wie Alltagsangelegenheiten, aus.
Und die letzten beiden Tage haben mich filmisch nicht gerade vom Kinosessel gerissen. Einmal hatte ich Probleme mich auf den Film einzulassen, weil der Ton irgendwie komisch war. Ich denke, dass der Filmvorführer da gepennt hat.
Die ganzen Nebengeräusche waren so gut wie gar nicht zu hören. Z. B. hat einer der Protagonisten Fleisch auf einem Brett geschnitten und man hat einfach nichts gehört. Die Straßengeräusche war total gedämpft und die Kinderstimmen schnarrten komisch. Karl Winter, der neben mir saß, meinte, nachdem ich das gesagt hab, müsse er zugeben, dass es ihm zwischendurch auch komisch vorgekommen sei.
Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich nicht mal dem Vorführer Bescheid gegeben habe. Aber ich saß genau in der Mitte der Reihe (vorher abgemessen) und hatte keine Lust, mich durch die Reihe zu quetschen.
Momentan bin ich Berlinalemüde und körperlichmüde und bin nur schwer zu begeistern. Eventuell könnte es auch an den Filmen liegen. Heute erster Film, bei dem ich rausgegangen bin.

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2008, Berlinale Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.