Der Räuber Hotzenplotz (Kinderfilmfest) — Klassischer Klamauk

Regie: Gernot Roll
Deutschland: 2006
94 Minuten
19.2. 11.00 Uhr, Zoo Palast 1
Deutscher Kinostart: 23.3.06

Leuten, die auf Slapstick und überzeichnete Komödienfiguren, wie dem Kasperl, stehen, könnte dies gefallen. Deutsche Starbesetzung.

Der Räuber Hotzenplotz (Armin Rohde) klaut die singende und klingende Kaffeemühle der Großmutter (Christiane Hörbiger). Doch wo ist sein Versteck? Kasper und Seppel bevorzugen eher detektivische Methoden, um die Räuberhöhle zu finden, während der Wachtmeister (Piet Klocke) an übersinnliche Kräfte glaubt und eine Wahrsagerin (Katharina Thalbach) besucht.
Gernot Roll verfilmt dies ganze im Sinne des Kinderbuchklassikers von Otfried Preußler, welcher auf der Grundlage des Wiener Volkstheaters beruht — also auf die Kasperl-Figur und den Kasperl-Witz. Daraus resultiert leider eine Personage, die ich zum Tod nicht ausstehen kann. Die Figuren werden überzeichnet und slapstickartig gespielt (also in etwa so »witzig« wie in den Mel-Brooks-Filmen) und Kasper und Seppel sind natürlich die Schlauen. Allerdings muss ich zugeben, dass die ganzen Starschauspieler natürlich ziemlich gut spielen. Ich mag aber trotzdem diese Form der Komik nicht! Aber alles ist sehr schön bunt, einfallsreich und mit einigen Special-Effekts ausgestattet. Den meisten Erwachsenen und Kindern könnte dies gefallen. Auch dabei ist Rufus Beck als Zauberer.

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2006, Generation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.