Die Berlinale 2018 — Spielstätten und Umgebung

Grundsätzlich möchte ich auf diesen sieben Jahre alten Artikel  verweisen. Das ist ein »Berlinale-für-Anfänger«-Beitrag, der ein paar grundsätzliche Tipps zum Festivalbesuch gibt. Die erwähnten Preise (Kataloge) sind vermutlich nicht mehr aktuell, die Daten auch nicht. Die Vorverkaufsstellen haben sich auch geändert: Neben den Potsdamer Platz Arcaden und dem Kino International ist das Haus der Berliner Festspiele in der City West schon seit längerer Zeit Vorverkaufsstelle. Neu hingegen ist für mich, dass auch das Audi City am Kudamm/Bleibtreustraße Karten vorverkauft. Wenn man sich warm einpackt, ist das vielleicht eine echte Alternative zu den Potsdamer Platz Arcaden, die immer recht voll sind.

Die Berlinalespielstätten ziehen sich jetzt auch wieder mit dem Zoo Palast (seit 2014) und der Akademie der Künste am Hanseatenweg (!) als neue, alte Forums-Spielstätte (hauptsächlich Forum Expanded) wieder mehr in die City West. Glücklicherweise ist die Urania völlig raus (wahrscheinlich schon seit einer ganzen Weile) — das war ein unmöglicher Abspielort mit schlechter Tonqualität und einer furchtbaren Lage mit Autobahn-Feeling. Somit gibt es echte Alternativen für Leute, die keine Sympathie für den Potsdamer Platz hegen. Das Cubix ist auch nicht schön gelegen (Rathauspassagen und Alex) und das Kino International recht weit abgeschlagen. Für mich sind daher die Spielstätten Delphi, Zoo Palast, Akademie der Künste und das Haus der Berliner Festspiele die Favoritenkinos. Zu der Akademie muss man allerdings vom Zoo Palast schon mit ca. 20 Gehminuten rechnen. Zwischen diesen beiden Kinos kommt man am Schleusenkrug  (Winteröffnungszeiten 11- 18 Uhr) im Tiergarten vorbei und kann dort abseits des Festivalbetriebs ganz in Ruhe etwas trinken, gleich neben dem Berliner Zoo. Auch die Kantstraße (Spielstätte Delphi) bietet insbesondere in Richtung Charlottenburg Berliner Flair, der sich vom gekünstelten Schicki-Micki-Look und der Hektik des Potsdamer Platzes stark unterscheidet.

Hier gibt es Bars, Altberliner Raucherkneipen, aber auch gediegenere Cafés und sehr günstige Pizzaläden — allerdings muss man dafür schon ein Stück hochlaufen bis Höhe Wilmersdorfer Straße. Auswärtige Berlinalegänger sollten sich aber trotz der Entfernung das Kino International nicht entgehen lassen. Dazu noch eine kleine Hiobsbotschaft: Die U-Bahn vom Alex Richtung Kino International (U5) fährt drei Monate nicht. Die eine Station bis zur Schillingstraße muss man leider mit dem Schienenersatzverkehr fahren. Aber dafür sieht man auch mehr von Berlin und der Karl-Marx-Allee.
Welche Karten man an den Vorverkaufsstellen bekommt und wie man sie kauft, ist
auf der Berlinaleseite idiotensicher erklärt.

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2018 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.