Donkey Punch (FFF): Tödlicher Orgasmus

Regie: Oliver Blackburn
Großbritannien 2008
90 Min.
Sektion: Fresh Blood

Vom heißen Sex bis zum kalten Abschlachten ist es nur ein kleiner Schritt: Zumindest in DONKEY PUNCH

Film kann so einfach sein: 4 Jungs, 3 Mädels, eine Luxusyacht, ringsum strahlender Sonnenschein und viel blaues Meer. Ein paar Drogen und jede Menge Blut. Der englische Wettbewerbsbeitrag DONKEY PUNCH erzählt die Geschichte einer ausgelassenen Sommer-Urlaubs-Party, die ein wenig aus dem Ruder gerät. Nur 10 Sekunden braucht Regisseur und Drehbuchschreiber Oliver Blackburn, um klarzumachen, dass es ein blutiger Film wird — da hat sich Tammi, die schüchternste der drei Mädchen, beim Achselhaarrasieren geschnitten. Danach ist aber erstmal Party angesagt.

Die drei Mädels lernen auf einer Mallorca-Party drei Londoner Boys kennen. Nachdem sie den gestohlenen Champagner am Strand leergetrunken haben, machen die Jungs den Vorschlag, auf der Yacht weiterzufeiern. Kim und Lisa sind sofort begeistert und überreden schließlich auch Tammi »auf einen Drink« mitzukommen. Leider kann man im Hafen die Musik nicht so laut stellen, wie es für eine zünftige Yachtparty angemessen wäre. Also Leinen los und raus auf’s Meer. Dort verteilt Bad Boy Bluey erstmal reichlich Drogen und erzählt vom Donkey Punch, einem Schlag ins Genick, der dem Mädchen beim Sex den absoluten Kick beim Orgasmus versetzen soll.

Bild: Fantasy Film Fest

Bild: Fantasy Film Fest

Keine Frage, das muss man ausprobieren. Also gehen Kim und Lisa mit Bluey und Marcus für eine spontane Sexparty nach unten, kurz darauf gefolgt von Josh, der mit zittrigen Fingern das heiße Geschehen mit einem Camcorder aufnimmt. Bluey überlässt dann Josh Lisa und übernimmt selbst den Camcorder. Als der unerfahrene Josh beim Höhepunkt nach Anfeuerung von Bluey den Donkey Punch setzt, ist der Faustschlag etwas zu gut gesetzt. Lisa klappt mit gebrochenem Genick tot zusammen.

Damit ist die Bühne eröffnet für einen Survival of the fittest, in dem gegenseitiges Mißtrauen und Mißverständnisse ein ums andere Mal die Situation im Krieg der Geschlechter auf eine neue Eskalationsstufe heben. Dabei versteht es Blackburn, die Gewaltdosis bei jedem weiteren Toten virtuos noch eine Schraube höher zu drehen. Soviel sei verraten, dass die destruktiven Möglichkeiten einer Signalpistole und eines Bootsmotors bildstark aufgezeigt werden.

Anscheinend sind dieses Jahr einige Partyfeinde unter den Regisseuren. Neben dem hier vorgestellten DONKEY PUNCH wird auch noch der argentinische Beitrag 36 STEPS um eine ausgelassene Poolparty, die ein sadistischer Serienkiller veranstaltet, der jedes Mädchen, das sich weigert, weiterhin gute Laune zu haben, abschlachtet, den Zuschauern die Partylaune hoffentlich nicht verderben. 36 STEPS wurde in Berlin auf Dienstag 15:00 Uhr verlegt.

FFF Hamburg (18.8., CINEMAXX 2, 19.15 h); FFF Dortmund (23.8., CINESTAR 10, 17.00 h);
FFF Köln (21.8., CINEDOM 6, 19.15 h); FFF Frankfurt (31.8., METROPOLIS 3, 19.15 h);
FFF Nürnberg (29.8., CINECITTA‹ 2, 19.00 h);FFF Stuttgart (9.9., METROPOL 2, 15.00 h);
FFF München (5.9., CINEMA, 17.30 h)
Dieser Beitrag wurde unter FFF 2008 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.