Doodh aur apheem, Milch und Opium (Kinderfilmfest)

Regie: Joel Palombo
Indien 2006
OmE
Empfohlen ab: 9 Jahren
So, 12.02. 16:00 Zoo Palast 1
Di, 14.02. 16:00 CinemaxX 4
So, 19.02. 16:00 Zoo Palast 1
Ein spannender Film für Indienliebhaber. Ein Junge (Swaroop) macht sich auf die Reise mit seinem Onkel, beide sind Musiker. Der Onkel ist unwillig seinen Neffen mitzunehmen, raus aus dem Nest in der wüstenähnlichen Einöde nahe der Grenze zu Pakistan spielen sie an verschiedenen Orten bis sie in Delhi landen. Dort macht sich Swaroop alleine auf den Weg und verlässt seinen opiumsüchtigen und übellaunigen Onkel.Er trifft einen anderen Jungen, der in einem Ashram wohnt, und ihn begleiten will um mit ihm Musik zu machen.Er landet schließlich bei einem anderen Musiker, Deepak, der sein Geld mit Country Musik verdient.Er scheint wie einer, der sich treiben lässt und alles will nur nicht zurück in sein Dorf.Wir sehen ein facettenreiches Indien, von allem ein bisschen und weit entfernt vom Bollywoodstil eine realistische (neorealistische) Idee von Indien aus der Sicht eines Musikerjungen »vom Lande«. Das Talent des jungen Schauspielers Swaroop Khan ist beachtlich, sowohl schauspielerisch als auch musikalisch ist er überzeugend und erfreut. Und wenn er sagt, er wünsche sich eine Karriere als Schauspieler und Sänger so kann man nur von Herzen mitwünschen.Das Ende hat mir einen leicht bitteren Nachgeschmack bereitet. Denn die Wahl zwischen Wüste, Slumleben in Delhi und einem »amerikanisierten« Leben (symbolisiert durch die Country Musik in der Bar) erscheint mir zu dürftig.

Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2006, Generation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.