Forum 2010: Herzlichen Glückwunsch zum 40.

Zum 40. Mal gibt es auf der Berlinale ein Forum des jungen Films und die Macher feiern sich selbst ein bisschen. Mehr dazu weiter unten. Zunächst aber richten wir den Blick auf die neuen Filme.
Wie schon in den letzten Jahren werden auch bei der kommenden Berlinale zahlreiche Filme aus Fernost den Weg ins Delphi und die anderen Spielorte des Forums des jungen Films finden.

Mit drei japanischen, zwei südkoreanischen, zwei taiwanesischen, einem chinesischen, einem indischen sowie einer japanisch-südkoreanischen Koproduktion sind immerhin 10 von 34 Filmen aus dem fernen Osten. Hinzu kommen noch vier weitere japanische Filme als Special Screenings außerhalb des Wettbewerbs, darunter die nur drei Filme umfassende kleine Hommage an den japanischen Filmregisseur Shimazu Yasujiro, der als großer Erneuerer des japanischen Films der dreißiger Jahre gilt. Die drei Filme The Lights of Asakusa (Asakusa no tomoshibi), So Goes My Love (Ai yori ai e) und The Trio’s Engagement (Konyaku sanbagarasu) entstanden alle in der Zeit von 1936–1938.
Ein alter Bekannter im Forum ist der japanische Regisseur Hiroyuki Tanaka, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Sabu, der 2000 mit Monday sogar mal den Caligari-Filmpreis gewonnen hat (und den FIRESCE gleich mit). Sein neuer Film Kanikosen basiert zwar auf einem Roman von 1929, Sabu hat aber die modernere Manga-Fassung verfilmt. Na-neun gon-kyeong-e cheo-haet-da! (I’m in Trouble!) und Arvin Chens Yi yè Tái bei (Au revoir Taipei) sollen laut Festivalleiter Christoph Terhechte unterhaltsame Filme mit Tiefgang sein.
Weitere alte Bekannte des Forums sind z.B. Laura Poitras, die mit The Oath, einem Dokumentarfilm über Bin Ladens ehemaligen Chauffeur, der sich inzwischen vom Terror distanziert hat, den zweiten Teil ihrer als Trilogie angelegten Studie über die USA nach dem 11. September 2001 vorstellt (Teil 1 My Country, My Country lief im Forum 2006).
Ebenfalls im Forum 2006 lief der Film Dear Pyongyang der Japanerin koreanischer Abstammung Yang Yonghi über ihre drei Brüder, die von den kommunistischen Eltern zur Unterstützung des Sozialismus als Kinder nach Nordkorea geschickt wurden. Dabei gelangen ihr erstaunliche Einblicke in das Privatleben normaler Nordkoreaner. In ihrer Folgedoku Sona, mo hitori no watashi geht es nun um ihre Nichte Sona, die ebenfalls in Nordkorea lebt.
Schon öfter im Forum zu sehen war Angela Schanelec, zuletzt mit Nachmittag im Forum 2007. Im Forum 2010 zeigt sie Orly, einen Film über Menschen am Flughafen und deren Geschichten. Ein weiterer deutscher Filmemacher mit Forums-Erfahrung ist Philip Scheffner, zuletzt zu sehen mit The Halfmoon Files, einer interessanten Recherche zu rassistischen linguistischen Forschungen an der Humboldt-Uni. In seinem neuen Film Der Tag des Spatzen setzt er sich mit dem Krieg in Afghanistan auseinander, allerdings durchaus originell, indem er den Tod eines Spatzen als Ausgangspunkt nimmt.
Keinen guten Eindruck hinterlassen hat die argentinische Regisseurin Inés de Oliveira Cézar vor einigen Jahren mit ihrem pathetisch überladenen Film Extranjera. In ihrem neuen Film El recuento de los daños hat sie erneut eine antike Tragödie, diesmal Ödipus, in das heutige Südamerika verlegt. Besser in Erinnerung geblieben ist der russische Regisseur Igor Voloshin, der im Forum 2008 mit Nirvana ein großartiges Filmspektakel abgeliefert hat. Vielleicht hat er diesmal mit Ya! auch etwas zu erzählen. Außerdem gibt es im Forum 2010 ein Wiedersehen mit der japanischen Schauspielerin Ando Sakura, die in  Ai no mukidashi (Love Exposure), dem letztjährigen Caligari-Gewinner, die Rolle der Koike spielte.
Freunde »schräger« Filme sollten sich nicht den französischen Beitrag Nenette von Nicolas Philibert entgehen lassen. Zu sehen ist während des gesamten Films nur das Orang-Utan-Weibchen Nenette aus dem Pariser Zoo. Der Witz ergibt sich aus den Kommentaren der Zuschauer, die aus dem Off zu hören sind und das Verhalten der vierzigjährigen Affendame erläutern. Nenette lief in anderen Versionen bereits auf mehreren Festivals, die im Rahmen des Forums als Special Screening gezeigte Version soll jetzt aber laut Christopf Terhechte der »Director’s Cut« sein.
Was der großen Berlinale recht ist, kann dem Forum nur billig sein. Daher wird es analog zur großen Play it again-Retro (was hiervon zu halten ist, hat Kleo bereits deutlich gemacht) unter dem nüchternen Titel „4 Jahrzehnte Forum“ auch ein Best of des Forums geben. Dabei haben bereits im Sommer Regisseure eines Workshops persönliche Lieblingsfilme aus dem Forum ausgesucht. Hier sind allerdings im Gegensatz zur Retro echte Entdeckungen zu machen. Hits könnten die drei Kurzfilme von Bill Douglas werden, die eine von Armut geprägte Kindheit in Schottland zeigen, und Helke Sanders Die allseitig reduzierte Persönlichkeit aus dem Jahre 1977 über ihr eigenes prekäres Leben.
Nicht vergessen sollte auch der kleine Bruder des Forums, das Forum Expanded, in dem stärker noch als im eigentlichen Forum die Grenzen zwischen Kunst und Film verschwimmen. Dieses Jahr werden im HAU/ Hebbel am Ufer neun Performances, die mit Film spielen, gezeigt. Z. B. Christoph Schlingensief und James Benning machen mit. Täglich um 16:00 Uhr wird der Film Flug durch die Nacht von Ilona Baltrusch aus dem Jahre 1980 in der Temporären Kunsthalle gezeigt, laut Ankündigung eine philosphische Reflektion über West-Berlin im godardschen Stil. Der Film ist eine Wieder-Entdeckung aus den Archiven des DFFB, wo der Film während Baltruschs Studienzeit entstand.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2010, Forum abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Forum 2010: Herzlichen Glückwunsch zum 40.

  1. kleo sagt:

    Du kommst mit der Play-it-Again-Reihe doch schon auf Deine Kosten (drei Filme, wenn ichs richtig gesehen habe). Einzelne Sache können ja eigentlich auch ganz nett sein — aber die Reihe insgesamt boykottiere ich in diesem Jahr bewusst!

  2. groove68 sagt:

    Für die, die mehr über Bill Douglas wissen möchten 8das dürften einige sein), sei diese hübsche und aufschlußreiche Doku empfohlen:

    http://www.realeyz.tv/de/sean-martin-louise-milne-lanterna-magicka-bill-douglas-and-the-secret-history-of-cinema_cont2833.html

    Online als Video on demand gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.