Hart und schonungslos: Tropa de Elite (Wettbewerb)

Regie: José Padilha
Brasilien 2007
118 Min.
Deutscher Kinostart: wahrscheinlich Herbst 2008

trope.jpg

Schon bevor TROPA DE ELITE, die Geschichte eines Kapitäns der Eliteeinheit Bope, in die brasilianischen Kinos kam, sorgte er für einiges Aufsehen. In der Postproduktionsphase sickerte eine Raubkopie durch, von denen dann geschätzte 12 Millionen weiterkopiert wurden. Verstärkt hat hat die ganze Sache wahrscheinlich noch der Versuch der heutigen Bope, den Film zu verbieten. Als TROPA DE ELITE dann letztendlich in die Kinos kam, wurde er trotz der vielen illegalen Raukopien zu einem der erfolgreichsten Filme Brasiliens. So erfolgreich, dass es in Brasilien schon zu einem geflügelten Wort geworden ist, bei irgendeiner Art von Missgeschick sagt man : Lass uns Kapitän Nascimento rufen. Nascimento ist zum Helden der Nation geworden.

Zunächst einmal ist er der Held der Geschichte. Er ist der Kapitän der Militärpolizei Bope, die für die Drogenbekämpfung in den Slums von Rio zuständig ist. Der Besuch des Papstes steht an und will in der Nähe einer Favela übernachten. Um den Papst zu schützen wird die Bope eingesetzt, die in den Wochen und Monaten vorher in den Armenvierteln für Ruhe sorgen soll. Nascimento ist der richtige Mann dafür: kaltblütig, unbestechlich, dennoch besonnen und mit dem Willen, das Richtige zu tun, die Korruption und Drogendealer zu bekämpfen. Um jeden Preis, auch wenn es bedeutet Menschen zu foltern, um Geständnisse zu erpressen, um an den Verdächtigen heranzukommen. Doch diesen permanten Stress, die psychischen Belastungen hält er auf Dauer nicht aus. Außerdem wird er Vater und beschließt die Truppe zu verlassen. Doch zunächst muss er einen Nachfolger finden. Die Stärke des Films ist die genaue Zeichnung der Figuren, die Darstellung der inneren Zerrissenheit. Die Geschichte ist so packend und genau erzählt, dass es man es fast nicht aushält in seinem Kinosessel, verstärkt wird dies durch eine unglaubliche Handkamera, die den Figuren immer auf den Fersen ist ohne hektisch in der Gegend rumzuwackeln. Ein herausragender Actionthriller, der im Herbst das Licht der regulären Leinwände erblicken wird.

Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2008, Wettbewerb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Hart und schonungslos: Tropa de Elite (Wettbewerb)

  1. Nic sagt:

    …weil die Welt halt nicht nur »Gut« oder »Böse« ist…

  2. kleo sagt:

    Ich versteh nicht so ganz. Wenn die Dealer die »Bösen« sind und die BOPE das »Gute« verkörpert, warum sollte die BOPE dann den Film verbieten? Und wieso ist die BOPE überhaupt »gut«, wenn sie solche Methoden anwendet?

  3. kleo sagt:

    Ja, aber der Film scheint das ja zu suggerieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.