L’encirclement / Encirclement — Umzingelung

Regie: Richard Brouillette
CA 2008
160 Min.


 

Encirclement — so der englische Titel der 160-Minuten-Doku von Richard Brouillette, bedeutet soviel wie Umzingelung oder Einkesselung. Damit macht der Regisseur schon seine Sicht auf die Entwicklungslinien des sogenannten Neoliberalismus klar, und doch ist die Darstellung von den Urahnen des Liberalismus im 17./18. Jahrhundert (die bei der heutigen Selbsttitulierung wohl im Grabe rotieren) bis zum umfassenden Durchdringen der Weltgesellschaft heute nicht plakativ geraten oder von Vorverurteilungen durchdrungen.
Wie Brouillette freimütig nach der Premiere bekannte, hatte er keine besondere Vorbildung auf dem Gebiet ökonomischer Theorie oder internationaler Finanzverflechtungen. Vielleicht hat dies zum Gelingen des Film beigetragen, die gesellschaftliche Bedrohung aus dem erzkonservativen Milieu allgemein verständlich darzustellen, ohne dabei in Propaganda-Manier abzugleiten.
Besonders gelungen ist der erste Teil des Films, der sich auf Charakterisierung und eben die geschichtliche Entwicklung des Neoliberalismus bezieht. Der zweite Teil des Film, in dem die Kritik und die aktuelle Schadensbilanz der eben Nicht-nur-Wirtschafts-Ideologie thematisiert wird, gerät leider etwas unspezifischer und langatmiger, obwohl namhafte Intellektuelle wie Ignacio Ramonet, Noam Chomsky, Oncle Bernard und Susan George zu Worte kommen. Besonderen Reiz zieht die Doku unweigerlich aus den Interviewszenen mit Vertretern des Neoliberalismus und Vertretern seiner schärfsten Form, den Libertarians. Hier wird auch klar, warum der Film keine harschen Urteile aussprechen muss — das tun die Nobel-bepreisten Vordenker ganz alleine, offen und stolz.
Am Ende des Films wird die Umsetzung der neoliberalen Ideologie durch den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank am am Beispiel der Finanzkrise Süd-Koreas 1997 durchgespielt, sowie das Beispiel Bosnien-Herzegovina benannt, dessen hart erkämpfte staatliche Autonomie sich jetzt bereits in Finanz- und Währungsfragen erschöpft: laut Verfassung, die von US-amerikanischen Juristen erarbeitet wurde, darf Chef der bosnisch-herzegovinischen Nationalbank kein Bosnier, kein Herzegoviner, und auch kein anderer ehemaliger Jugoslawe werden.
Man hätte sich noch mehr solche weltwirtschaftlichen Zusammenhänge gewünscht, anstatt mancher bekannter, mehrmals formulierter Kritik. Ansonsten bleibt nur zu sagen: gelungen!

CinemaxX 5, 08.02., 19:15
Cubix 7, 09.02., 13.00
CineStar 8, 13.02., 17:30

http://encirclement.info

Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2009 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.