+++ Meldungen vom Fantasy Filmfest +++

Das Sequel LADY BLOOD konnte noch nicht fertig gestellt werden und läuft nur in vorläufiger Fassung auf dem FFF.

Folgende Regisseure werden in Berlin erwartet: Am Mittwoch, den 13.8., stellt Mabrouk El Mechri seinen Film JCVD (2008) um 21.15 Uhr im CinemaxX vor. In diesem Actionthriller erscheint doch tatsächlich Jean-Claude Van Damme wieder auf der Bildfläche, der sich selbst selbstironisch spielt. Warum nicht? Mit PULP FICTION hat auch ein Totgeglaubter sein Comeback geschafft.

Der gleich mit zwei Filmen vertretene dänische Regisseur Ole Bornedal (Nightwatch, 1997) ist am Freitag, den 15.8. um 21.30 Uhr, ebenfalls im CinemaxX bei seinen Film JUST ANOTHER LOVE STORY (2007) anwesend. In diesem Neo-Noir mit vielerlei Verweisen auf die ganz Großen der Filmgeschichte wie Bergman, Hitchcock und Wilder taucht die Femme fatale zuerst auf der Kühlerhaube eines Autos auf. Zwischen dem Fahrer, einem Leichenfotografen, und der durch die Folgen des Unfalls an Amnesie leidenden Schönen entwickelt sich eine verhängnisvolle Obsession. In Bornedals zweitem Beitrag, der Sience-Fiction-Horror-Komödie THE SUBSITUTE, spielt Paprika Steen (DAS FEST, IDIOTEN, ADAMS ÄPFEL) eine nichtirdische Lehrerin mit ungewöhnlichen Fähigkeiten.

Dass das Fantasy Filmfest wirklich Frischware anzubieten hat, beweist der Film LADY BLOOD (Jean-Marc Vincent, F 2008). Da der Film noch gar nicht fertig ist, kann er nur in der vorläufigen Fassung gezeigt werden, die natürlich nicht auf 35mm vorliegt. Kurz vor dem Filmstart in Hamburg am Samstag, den 16.8., muss extra die HDV aus Paris geholt werden. In diesem Sequel von »Baby Blood«, einem der ersten französischen Splatterfilme, bricht die dunkle Vergangenheit einer Polizistin wieder auf.

Dieser Beitrag wurde unter FFF 2008 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.