BERLINALETAGEBUCH: Kurz vor Kollaps

Montagmorgen: Club Mate wird zur Droge.  Habe erstens das Problem, dass ich das Zeug warm nicht runterbekomme und dass Mate eine Laufzeit von ca. 90 Minuten hat und dann raus will. Ich brauche also Filme, die deckungsgleich sind oder ich muss einen Randplatz suchen. Muss mal gucken, obs das Zeug gekühlt in den Potse-Arcaden gibt.

Holger, inzwischen bei mir eingezogen, ist schon zu einem Godard losgestürmt. Bevor ich zu meinem ersten Film gehe, muss ich noch zum Kartenvorverkauf für Donnerstag. Inzwischen ändern sich die langaufgestellten Pläne permanent – zur Zeit habe ich noch keinen einzigen Zeitungsartikel geschafft, man lässt sich nur durch Mundpropaganda bei der Filmauswahl manipulieren. Filme am Sonntag, u. a. DUE VITE PER CASO (ONE LIFE, MAYBE TWO). Konnte ein Anwärter auf den Panorama-Publikumspreis sein. Ein wütender, politischer Film aus Italien. Story: Der Protagonist fährt auf einen Wagen auf – die Insassen: Zivilbullen. Sie verprügeln den Protagonisten und seinen Freund. Regisseur Aronadio spielt nun zwei Möglichkeiten durch, wie der Protagonist mit dieser Geschichte umgeht. Beide Wege fuhren zu einer Radikalisierung. Am Ende steht er sich selbst gegenüber: Als Demonstrant mit einem Stein und als Carabinieri mit der Schusswaffe.

 

 

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2010, Berlinale Tagebuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.