Seaview (Forum) — Leben an Europas Grenze

Regie: Paul Rowley, Nicky Gogan
Irland 2007
82 Min.

seaview1.jpg

Der irische Ort Mosney hat schon bessere Zeiten gesehen. Vor 60 Jahren entstand hier der Vergnügungspark Mosney, ein »Low-Budget-Disneyland«, wie es die beiden Filmemacher im Gespräch nachher nennen. Irgendwann wurden die Iren reich und flogen lieber nach Spanien in den Urlaub. Die Besitzer von Mosney orientierten sich um. Heute ist Mosney ein irisches Asylantenwohnheim.

17.2., 21.30 Uhr, Delphi, OmE

Es ist eines der Auffangbecken, die Europa nach dem Schengener Abkommen überall an den Grenzen errichtet hat, um Migranten aus aller Welt erst gar nicht herein zu lassen. Eine Zeit lang dachte die irische Regierung sogar daran, die Flüchtlinge auf Schiffen vor der Küste unterzubringen, erzählt Paul Rowley im anschließenden Q&A. Meeresblick (Seaview) ist also nicht Beschauliches, es zeigt, dass die Flüchtlinge nur an den Rand gelangen können, ins Land hinein kommen sie nicht. Die meisten von ihnen leben hier ein paar Monate oder Jahre und werden dann wieder in ihre Herkunftsländer abgeschoben.

Die beiden Filmemacher Paul Rowley und Nicky Gogan haben einen Film über das Flüchtlingsheim Mosney gedreht. Sie führten Interviews mit den Beschäftigten, die lieber von den besseren früheren Zeiten erzählen, als Mosney noch ein Urlaubsparadies war, sie lassen die Flüchtlinge ihre Geschichten erzählen, vor allem aber filmten sie die absurde Umgebung einer farbenfrohen Ferienanlage, die zum Alptraum ihrer Bewohner gerinnt, für die es fast immer nur einen Weg aus dem Lager heraus gibt — dahin zurück, woher sie geflüchtet sind.

Paul Rowley ist eigentlich Videoinstallationskünstler, was man dem Film leider anmerkt. Seaview wäre eine tolle Videoinstallation geworden, mit einem Fernseher an der linken Wand mit den Flüchtlingsinterviews, die mit viel Gespür für Farbkomposition vor den bunten Wänden des Heims gedreht wurden, einem gegenüber stehenden Fernseher mit den Interviews mit den Beschäftigten und in der Mitte einer großen Leinwand auf der die Kamerafahrten durch die Anlage und die Gebäude gezeigt werden. Als Film funktioniert die Sache leider nicht einmal halb so gut. Die Disparität der drei Darstellungsweisen will sich nicht zu einer filmischen Einheit fügen und wäre besser getrennt geblieben. Im Forum Expanded wäre Seaview besser aufgehoben gewesen.

Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2008, Forum abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.