Teeth (Panorama) — Horrortrashkomödie über beißende Vagina

Regie: Mitchell Lichtenstein
USA 2007
88 Minuten
OmU
16.2., 14.30 Uhr, Cubix 9
18.2., 21.00 Uhr, CinemaxX 7

Bewertung: Highschoolfilm über ein Mädchen, das ein Keuschheitsgelübte ablegt und entdecken muss, dass ihre Vagina scharfe Zähne hat. Stellenweise ganz witzig, aber ansonsten einfallsloser Trashblödsinn. Versetzt mit Horrorelementen.

Beim Highschoolmädchen Dawn stellen sich die ersten sexuellen Bedürfnisse ein, aber sie und ihr zukünftiger Lover haben ein Keuschheitsgelübde abgelegt. Als ihr Lover, in einer romantischen Grotte über sie herfällt und Dawn zwischen Lust und Gewissen hin- und hergerissen wird, übernimmt ihre Vagina die Entscheidung für sie — happs ist es ab, das gute Stück.
Der Lover stirbt vor Schreck und Dawn geht zum Gynäkologen. Was dort passiert, kann man sich vorstellen.
Um diese schwachsinnige Trashstory irgendwie nicht ganz so einfallslos aussehen zu lassen, legitimiert Regisseur Mitchell Lichtenstein sie mit dem Mythos der Vagina dentata, hauptsächlich durch Sigmund Freud bekannt, der besagt, dass es untenrum bezahnte Frauen gäbe. Laut Freud ein männlicher Ausdruck von Kastrationsangst, vor allem in asiatischen Kulturen. Dawn entdeckt, dass sie ihre Waffe gegen allzu aufdringliche Kerle, die sie nur als Sexspielzeug sehen, einsetzen kann. Der Witz besteht darin, dass die Zuschauer und Dawn schon Bescheid wissen, während die Männer ahnungslos sind. Sie halten Dawns begründete Ängste für einfallsreiche jungfräuliche Ausreden und werden nur noch mehr angeheizt. »Teeth« nimmt Charakterzüge einer Rachestory an. Damit wird ein bisschen die Prüderie von Amerika aufs Korn genommen und es werden alte Horrortrash-Sachen, wie die Tranatulla-Filme, zitiert.

Über kleo

Blogge über Filme.
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2007, Panorama veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.